Vertrag von belfort

Belfort sagte, aufgrund von Rechtlichen Schritten und Vergleichen gegen das skandalgeplagte Unternehmen sowie den umstrittenen Finanzier Jho Low soll Red Granite Angst gehabt haben, die Rechte weiter zu monetarisieren, was Belfort veranlasste, den kalifornischen Bundesrichter zu bitten, ihren Vertrag für ungültig zu erklären. Der Stratton Oakmont Mitbegründer Jordan Belfort hat Red Granite auf 300 Millionen US-Dollar wegen Betrugs und Vertragsbruch verklagt. Jordan Belfort, der ehemalige Börsenmakler, dessen Geschichte den von Martin Scorsese inszenierten Hit The Wolf of Wall Street inspirierte, verklagt die Finanziers des Films wegen Betrugs und Vertragsbruchs und fordert 300 Millionen Dollar Entschädigung. Jordan Belfort, der reale Con-Man, der von Leonardo DiCaprio in Martin Scorseses “Der Wolf der Wall Street” verewigt wurde, verklagt die Produzenten des Films wegen Betrugs und Vertragsbruchs. (Via Variety.) Belfort reichte vor dem Obersten Gericht von Los Angeles eine Klage in Höhe von 300 Millionen US-Dollar gegen Riza Aziz` Red Granite Pictures ein und behauptete, er wisse nicht, dass der Film durch Geld finanziert wurde, das der malaysischen Regierung gestohlen wurde. “Eines ist klar: Bevor Herr Belfort die Vereinbarung schloss, die seine Rechte an Wolf of Wall Street übertrug, gaben Red Granite und seine Auftraggeber Herrn Belfort nicht mit, dass sie Gelder aus Schlägereien und anderen kriminellen Aktivitäten nutzten, um seine Rechte zu erwerben”, erzählt Freedman dem Hollywood Reporter. Hätte Herr Belfort diese Tatsachen gewusst, hätte er niemals zugestimmt, diesen Vertrag abzuschließen. Das nennt man Betrug, und wieder einmal wird Red Granite für seine illegalen Aktivitäten zur Rechenschaft gezogen.” Belfort behauptet, dass der Veruntreuungsskandal von Red Granite die Rechte an seiner Lebensgeschichte negativ beeinflusst habe und dass er dem Vertrag nie zugestimmt hätte, wenn er gewusst hätte, woher das Geld kommt. Der ehemalige Börsenmakler verbüßte 22 Monate im Gefängnis, weil er in den 90er Jahren Investoren um 200 Millionen Dollar betrogen hatte, und behauptet nun, dass dieser Betrug Grund ist, seinen Vertrag mit Red Granite zu kündigen. “Belfort wird durch die Veruntreuung seiner Buch-/Geschichtenrechte durch Red Granite erheblich geschädigt, gepaart mit red Granites Unfähigkeit und/oder Weigerung, die von Belfort erworbenen Rechte, wie vertraglich vorgeschrieben, aufgrund des viel beachteten Skandals und inmitten von Vorwürfen ihrer direkten Beteiligung zu nutzen und zu maximieren”, sagte Belforts Anwalt Bryan Freedman in der Beschwerde. “Der emotionale Teil ist, wie man mit Angst umgeht, Entscheidungen, wie man sagt: `Nein`, und wenn man diesen großen Vertrag unterschreibt, um sagen zu können: `Nein, das werde ich nicht tun, weil es gegen das ist, was richtig ist.` Und der dritte Teil befasst sich mit all dem Management und den Trainern und all diesen Menschen. Was ist die beste Entscheidung? Wie kann ich in diesen Bereichen manövrieren? Ich denke, Kämpfer werden immer noch entlarvt, und sie verstehen nicht, dass sie nur ein Produkt sind. Aber sie haben eine Leidenschaft, für diese Organisation zu kämpfen oder Weltmeister zu werden, also fangen sie im Grunde an, alles zu tun, was sie können, und sie verletzen Dinge, die sie in der Zukunft kosten können.” Tatsächlich versucht Belfort, den Vertrag mit Red Granite zu kündigen, in dem er die Rechte unterzeichnete, einen Film aus seinem Buch zu drehen.

Belforts Klage behauptet, dass die Untersuchungen gegen Red Granite Belfort daran hindern, eine Fortsetzung oder einen Folgefilm aufdieblich zu machen. “Belfort wird durch red Granites Veruntreuung seiner Buch-/Geschichtenrechte erheblich geschädigt, gepaart mit red Granites Unfähigkeit und/oder Weigerung, die von Belfort erworbenen Rechte zu nutzen und zu maximieren … aufgrund des viel beachteten Skandals.” “Hätte Belfort diese Tatsachen gewusst, hätte er niemals zugestimmt, diesen Vertrag abzuschließen. Das nennt man Betrug, und wieder einmal wird Red Granite für seine illegalen Aktivitäten zur Rechenschaft gezogen werden”, sagte Freedman. Im März 2019 gab Belfort bekannt, dass er bei ONE Championship unterschrieben hat, und die Pläne sind derzeit für ihn, um Veteran Kickboxer Alain Ngalani zu einem unbestimmten Zeitpunkt zu begegnen. Für den brasilianischen Ex-Champion war es wichtig, seine Prioritäten direkt vor der Unterzeichnung eines neuen Vertrages zu bekommen, anstatt sich auf die Gelegenheit zu verlassen, ihn zu verjüngen.