Agenturvertrag berge und meer

Diese vollständig überarbeitete Ausgabe berücksichtigt die jüngsten Entwicklungen in den Gesetzen der Agentur, einschließlich des Internet-Verkaufs. Es umfasst zum ersten Mal auch einen USB-Schlüssel, der den Vertragstext darstellt. Das Modell bietet nicht nur flexible Lösungen für internationale Vereinbarungen, der USB-Stick macht es noch einfacher, den Vertrag an Ihren speziellen Fall anzupassen. Im Januar 2008 erließ der Oberste Gerichtshof Kaliforniens eine Entscheidung in Der Fall Blasi vs. Marathon Entertainment. Rosa Blasi (Strong Medicine) versuchte, ihren Managementvertrag zu beenden, indem sie erklärte, dass die Managerin illegal als nicht lizenzierte Talentagentin gehandelt habe, indem sie eine Anstellung beschaffte. Das Gericht entschied, dass Marathon zwar gegen das Gesetz (Talent Agency Act) verstoßen hat, indem er eine Beschäftigung beschafft, dies aber nicht notwendigerweise erlaubt, dass Blasi die gesamte Managementvereinbarung für ungültig erklärt. Dann verwies das Gericht den Fall an die Arbeitskommission, um zu entscheiden, welche Teile des Vertrags abtrennungsfähig sind. reporter.blogs.com/thresq/2008/01/decision-reache.html, www.backstage.com/bso/search/article_display.jsp?vnu_content_id=1003086355 (vor der Entscheidung geschrieben) Es gibt keine international vereinbarten einheitlichen Rechtsvorschriften für Agenturverträge, und daher müssen sich die Parteien auf nationale Gesetze verlassen.

Diese Gesetze unterscheiden sich nicht nur von Land zu Land, sondern berücksichtigen auch nicht den internationalen Charakter des Vertrags. Im August 2005 wurde Rechtsanwalt Robert Pafundi von den Traylors einbehalten. Er erkannte an, dass niemand Craigs Recht angesprochen hatte, den Vertrag zu verunglimpfen, und reichte sofort eine Mitteilung über die Bestätigung des Schiedsspruchs von Minor ein, die nicht nur den ursprünglichen Managementvertrag, sondern auch den Schiedsspruch entschärte, und beschuldigte Sharyn Berg, als nicht lizenzierter Talentagent zu praktizieren. Der Fall nahm eine neue Richtung ein. Im August 2008 wurde Vanessa Hudgeons (High School Musical) von ihrem Manager/Musikproduzenten Johnny Vieira auf 5 Millionen Dollar verklagt, nachdem sie 9 Monate nach ihrem 18. Herr Vieira behauptet offenbar, dass er Anspruch auf 50% ihrer Rekordeinnahmen hat, gemäß dem Vertrag, von dem er sagt, dass er vom Gericht genehmigt wurde. Er verklagt auch Vanessas Vater Greg wegen Verleumdung. Bleiben Sie dran. Für viele Eltern wird die Unterzeichnung eines Managementvertrages für ihre Kinder Unterhaltungskarriere eine der wichtigsten rechtlichen Aufgaben sein, die sie jemals tun werden.